Abfallentsorgung

Im Auftrag der Gemeinde Grindelwald sammelt die ENTRAG Entsorgungs- und Transport AG den Hauskehricht, Papier, Karton und Gewerbe- sowie Grünabfälle ein.

Die offiziellen Kehrichtsäcke und die Gebührenmarken können in diversen Geschäften bezogen werden. Der «Fahrplan» der Kehrichtabfuhr entnehmen Sie dem Abfallkalender.

Abfallkalender 2021
Calendrier des Déchets 2021_F
Recycling & refuse collection rota 2021_E
Calendario de Recolha de Lixo 2021_P


Hauskehricht

  • Der Hauskehricht ist am Abfuhrtag bis 07.00 Uhr in den offiziellen AVAG-Kehrichtsäcken an den entsprechenden Sammelstellen bereitzustellen.

In den Hauskehricht gehört
Hauskehricht und Plastikmaterial allgemein.
Hinzu kommen beschichtetes Geschenkpapier, Blumenpapier, Etiketten, Filterpapier, Fototaschen, Haushaltpapier, Kleber, Kohlepapier, Papierservietten, Papiertaschentücher, Papiertischtücher, Papierwindeln, Teerpapier, Biscuitverpackungen, Futtermittelsäcke, Kaffee- und Teebeutel,
Suppenbeutel (beschichtet), Tiefkühlverpackungen (beschichtet, laminiert), Tragtaschen nassfest, Waschmitteltrommeln, Zementsäcke. Brennbare, nicht wieder verwertbare Siedlungsabfälle wie Kunststoffe, Holz, Verbundverpackungen, Windeln, Kleintiermist, Katzenstreu, Glühbirnen usw. werden mit der Kehrichtabfuhr entsorgt.

Nur mit AVAG-Gebührensäcken oder Kehrichtsack mit Gebührenmarken der AVAG.


Kartonabfuhr (gebündelt)

  • Wichtig: das Sammelgut gebündelt bis spätestens 07.00 Uhr bereitstellen. Sammelgut in Papiertaschen wird nicht entsorgt!

In die Kartonsammlung gehören:
Wellkarton und alle Arten von unbeschichteten Kartonverpackungen: wie Schachteln, Früchte- und Gemüsekartons usw. (nicht in Gebinden + Säcken!)

Nicht in Kartonabfuhr gehören:
Altpapier, Verschmutzter oder mit Kunststoff beschichteter Karton (z.B. Tetrapak) ist mit dem Kehricht zu entsorgen.

Gratisrückgabe über den Handel Sperrige Verpackungen aus Karton können gratis im Verkaufsgeschäft zurückgelassen werden.


Papierabfuhr (gebündelt)

  • Wichtig: das Sammelgut gebündelt bis spätestens 07.00 Uhr bereitstellen. Sammelgut in Papiertaschen wird nicht entsorgt!

    In die Papierabfuhr gehört:
    Zeitungen, Zeitschriften, Taschenbücher, Bücherseiten ohne Einband, Telefonbücher, Prospekte ohne Beschichtung, Drucksachen

    Nicht in Papierabfuhr gehören:
    Karton, Kohlepapier, Hygienepapier, Papierservietten, Papiertragtaschen, Haushaltpapier und Windeln

Grünabfuhr

(in speziellen, geschlossenen Kunststoffbehältern mit min. 140 Liter Inhalt)

  • Wichtig: Grüngut in Rollcontainern bereitstellen (keine Körbe, Becken, Säcke, Kisten usw.).
    Spätestens um 07.00 Uhr bereitstellen.

In die Grünabfuhr gehört:
Laub, Gras- und Rasenschnitt, Verwelkte Schnittblumen, Topfungen, Pflanzenreste
aller Art. Frische, nicht durchnässte oder verfaulte Rüstabfälle.

Diese Abfallbehälter können in Grindelwald bei Marti Eisenwaren oder bei der Landi gekauft werden.

Grünabfälle gebündelt, in Säcken oder in offenen Behältern werden NICHT eingesammelt.
Hunde- und Katzenkot gehört nicht in die Grünabfuhr.


SONDERABFALLSAMMLUNG

Die Sonderabfallsammlung für private Haushalte (Putzmittel, Farben, Medikamente und andere
Chemikalien) findet am Samstag, 22. Mai 2021 von 8.00 bis 12.00 Uhr im Entsorgungshof Tschingeley, statt.


Das Verbrennen (auch in Heizungsanlagen und Cheminées) und wilde Deponien von Kehricht sind verboten.


Sperrmüll und Muldenservice


Entsorgungshof, Tschingeley

Fachgerechte Entsorgung und Recycling von Abfällen aller Art

In der modernen Entsorgungsanlage Tschingeley sortieren und lagern wir die verschiedensten Abfallstoffe, um sie danach der entsprechenden Wiederverwertung zuzuführen. Der Entsorgungshof steht Anwohnern, Industrie und Gewerbe zur Verfügung und ist mit Fahrzeugen komfortabel zugänglich.

Zumbra GmbH
Tschingeley 22
Postfach 541
CH-3818Grindelwald

Tel.        +41 (0)79 381 80 80
E-Mail: info@zumbra.ch


Öffnungszeiten


Exoten im Garten – was tun?

Als Neophyten werden Pflanzen bezeichnet, die nach der Entdeckung Amerikas eingeführt wurden und sich seither erfolgreich in der heimischen Flora etabliert haben. In der Schweiz sind es rund 300 Arten, welche vor allem als Zier- und Gartenpflanzen verbreitet sind. Viele dieser Arten sind unproblematisch und fügen sich unauffällig in unsere Umwelt ein. Einige wenige davon können sich jedoch stark ausbreiten und beginnen Probleme zu verursachen. Man spricht in diesem Falle von «invasiven Neophyten». Mehr Informationen finden Sie auf dem Merkblatt Neophyten oder Website Infoflora